News

Neue Sanierungspflichten beim Gebrauchthauskauf

Deutschlands Gebäude müssen künftig weniger und umweltfreundlichere Energie verbrauchen, so will es die Bundesregierung. Erreicht werden soll das durch den Einsatz energieeffizienter und klimaschonender Technik zum Heizen und zur Warmwasserbereitung sowie durch eine verbesserte Wärmedämmung. Die Anforderungen dafür sind in der Energieeinsparverordnung (EnEV) festgelegt. Ihre aktuelle Fassung ist am 1. Mai 2014 in Kraft getreten. Demnach erhöhen sich die energetischen Mindestanforderungen für Neubauten ab dem 1. Januar 2016 um 25 Prozent. Die EnEV nimmt aber auch die Eigentümer von Bestandsimmobilien beim Energiesparen in die Pflicht – und das bereits in diesem Jahr.

Quelle: Echo-Online
Hier geht es zum Artikel.

---------------------------------------------------------------------------

Drei Jahr in Folge

HS Tank- und Anlagenschutz oHG - Abteilung Heizungsbau, wurde auch dieses Jahr zum WOLF TopPartner ausgezeichnet.

Top Partner 2013
Top Partner 2013

---------------------------------------------------------------------------


Neu ab 1. April 2015: Aktualisiertes Marktanreizprogramm für erneuerbare Energien
Grundlage für das neue Bafa Förderprogramm

Das neue Marktanreizprogramm (MAP):
Das MAP/Bafa fördert private, gewerbliche und kommunale Investitionen in Heizanlagen, die erneuerbare Energien nutzen.
Unterstützt werden primär die Errichtung von Anlagen im Gebäudebestand sowie unter bestimmten Voraussetzungen auch Anlagen im Neubau.

Was hat sich gegenüber der alten Richtlinie geändert?

Solare Brauchwasseranlagen werden wieder gefördert
• Die meisten Förderbeträge wurden erhöht. Teilweise deutlich
• Neue, innovative Anwendungen wurden aufgenommen
• Große Unternehmen sind künftig uneingeschränkt antragsberechtigt

... hier gehts zum PDF [1.653 KB]
... hier gehts zum PDF [1.801 KB]

---------------------------------------------------------------------------

Leitungsquerschnitte im Ölversorgungssystem - Betriebssicherheit beginnt bereits bei der Installation

Die Wahl des richtigen Ölleitungsquerschnitts ist entscheidend für den sicheren und störungsfreien Betrieb eines effizienten Öl-Heizsystems. Dabei entsprechen Einstrang-Systeme dem aktuellen Stand der Technik.
Moderne, modulierende Brennwertgeräte ermöglichen dem Betreiber immer geringere Kleinstleistungen - zugunsten der Energieeffizienz.
Der Öldurchsatz wird dabei geringer, im gleichen Maße sinkt die Fließgeschwindigkeit des Öls. Der Querschnitt der Ölversorgungsleitung muss dieser Entwicklung folgend, entsprechend verringert werden damit das Heizöl auch bei Kleinstleistung
betriebssicher zum Brenner befördert werden kann. Die Luftdichtigkeit des Ölversorgungssystems ist für den störungsfreien Betrieb sicherzustellen.

Hier gehts zum INfoblatt mit Film:
Newsletter_Wolf_Ölleitungsquerschnitt [213 KB]

---------------------------------------------------------------------------

Bundesregierung verabschiedet neue Energieeinsparverordnung

Die Bundesregierung hat heute die Novelle zur Energieeinsparverordnung (EnEV) mit den vom Bundesrat vorgesehenen Änderungen beschlossen. Die Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2050 einen nahezu klimaneutralen Gebäudebestand zu erreichen. Die Novelle leistet hierzu einen bedeutsamen Beitrag.
Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Dr. Peter Ramsau


Wesentliche Inhalte der Novellierung der Energieeinsparverordnung (EnEV) gemäß Kabinettsbeschluss vom 16. Oktober 2013 (PDF)


---------------------------------------------------------------------------

Quelle: Wolf GmbH

Wolf Systemgewährleistung


Heizungsanlagen verschwinden im Keller und geraten oft so lange in Vergessenheit bis ein Problem auftritt. Wartung und Pflege Fehlanzeige, ihr Funktionieren wird als Selbstverständlichkeit vorausgesetzt.

Dabei wird oftmals unterschätzt, welchen Kraftakt eine Heizungsanlage Jahr für Jahr vollbringt. Im Durchschnitt ist eine Heizungsanlage zirka 2.500 Stunden pro Jahr in Betrieb. Würden man mit einem Auto 2.500 Stunden mit durchschnittlich nur 80 km/h fahren, käme eine Laufleistung von 200 000 km pro Jahr zusammen. Wohl niemand würde einem Auto diese Leistung ohne regelmäßige Wartung zumuten.

Bei der Heizungsanlage sollte es nicht anders sein. Auch sie braucht eine regelmäßige Wartung um den Ansprüchen moderner und wirtschaftlicher Heizungsanlagen gerecht zu werden. Die Lebensdauer einer Heizungsanlage hängt wesentlich von der Pflege und Wartung ab.
Nicht zu vergessen, dass durch die regelmäßige Wartung und Reinigung der Heizungsanlage eine Energieeinsparung von bis zu 10% erreicht wird!
Wolf geht nun in die Offensive und bietet Ihren Kunden eine 5-jährige Systemgewährleistung. Vorraussetzung hierfür sind: Alle verbauten Systemkomponenten sind Wolf-Produkte (Wärmeerzeuger, Speicher, Regelung, Abgaszubehör, Hydraulikzubehör, Solaranlage etc.). Die Inbetriebnahme wurde nachweislich durch einen Fachhandwerker oder durch den Wolf-Werkskundendienst durchgeführt. Ein Wartungsvertrag mit einem Fachhandwerker oder der Wolf GmbH liegt vor und die Wartungen werden auf der Wolf-Scheckkarte dokumentiert. Damit ist sichergestellt, dass die Heizungsanlage einmal jährlich von einem Fachmann überprüft, gereinigt und ggf. neu eingestellt wird.


Für den Antrag verwenden Sie bitte den unten aufgeführten Link.

 

WOLF Gewährleistung

---------------------------------------------------------------------------

Schornsteinfegermonopol

Quelle: MainEcho 28./29. Juli 2012

Neuregelung Schornsteinfeger

---------------------------------------------------------------------------

Heizungsbefüllung nach EN1717

Ab dem 1. August 2011 ersetzt die Europanorm DIN EN 1717 die zuvor geltende DIN 1998, Teil 4. Die Verordnung DIN EN 1717 legt fest, dass bei einer Schlauchverbindung zwischen den Heizungsbefüllstutzen und dem Wasserhahn (oder einer anderen trinkwasserführenden Armatur) ein Systemtrenner zum Einsatz kommen muss. Der Systemtrenner muss der Bauart BA oder CA entsprechen.

Der Systemtrenner verhindert, dass Heizungswasser nach dem Befüllen zurückfließt bzw. zurückgesogen wird. ->> Der durch die DIN 1988, Teil 4 erlaubte kurzzeitiger Anschluss ist nicht mehr zulässig.